Translational Optogenetics Group

Optogenetics uses the genes encoding microbial visual pigments and artificially introduces them into other cell types, such as neurons. Since these microbial proteins are light-activated ion pumps and channels, the membrane potential and thus the activity of the modified cells can now be steered optically by light. This fascinating methodology has revolutionized the field of neuroscience over the last decade and enables us to steer animal behavior by light.
The aim of our laboratory is the development and implementation of optogenetic tools for clinical use. For this we tailor optogenetic tools and application methods for specific therapeutic approaches. We presently focus on the development of treatments for skin cancer and blindness. Methods employed in our team include molecular biology, qPCR, FACS, electrophysiology (in vitro, ex vivo, ERG), cell culture, virus production, immunology, mouse behavior and transgenic mouse models.

Press commentaries

Molekulare Lichtschalter – Zellen mit Licht steuern

Molekulare Lichtschalter – Zellen mit Licht steuern

Fokus Forschung – Gespräche über Naturwissenschaften Details

zum Podcast

10 Millionen Euro für eine optogenetische Revolution

10 Millionen Euro für eine optogenetische Revolution

Medienmitteilung

«Nur etwa 1% aller Biotech-Unternehmen kommen so weit wie wir»

«Nur etwa 1% aller Biotech-Unternehmen kommen so weit wie wir»

uniaktuell

Huit millions de francs pour une thérapie génique qui restaure la vue

Huit millions de francs pour une thérapie génique qui restaure la vue

heidi.news

Den Computer der Retina aktivieren

SBV (Schweizer Blinden- und Sehbehindertenverband)

Neue Therapie soll Blinde wieder sehend machen

Artikel im Migros-Magazin vom 3.Oktober 2016

Licht in Sicht: molekularer Lichtschalter gegen Blindheit

Berner Forschenden ist es gelungen, erblindeten Mäusen das Augenlicht zurückzugeben. Dazu haben sie noch intakte Zellen der Netzhaut biotechnologisch so modifiziert, dass sie als Ersatzfotorezeptoren die Rolle der abgestorbenen Lichtsensoren im Auge übernehmen.

EurekaAlert

uniaktuell